Stintino. Die Geschichte

Von einem kleinen Fischerdorf zur Perle des Tourismus auf Sardinien.
Die Geschichte von Stintino begann im Jahr 1885 mit der Entscheidung der italienischen Regierung das erste Krankenhaus im Königreich Italien in Cala Reale und eine Strafkolonie im Dorf Cala d'Oliva auf der Insel Asinara zu gründen.
Damals lebten 54 Familien auf der Insel: Die Bewohner von Cala d'Oliva waren Fischer, die aus Camogli (Ligurien) nach Sardinien gekommen waren, zunächst auf saisonaler Basis, später langfristig. Neben dem Fischfang arbeiteten sie vor allem im benachbarten Tonnara delle Saline. Die Einwohner von Fornelli und Cala Reale waren stattdessen vorwiegend sardische Hirten und Bauern.

Cala d'Oliva

Gezwungen, die Insel Asinara zu verlassen, siedelten sich 45 Familien vorübergehend in der Gegend von Tonnara Saline an, nicht weit von der Stelle, wo später der neue Ort entstehen sollte. Die wenigen Familien, die sich nicht dort niederzulassen wollten, zogen stattdessen nach Nura, Alghero, Sassari und Porto Torres.
Bald fand sich ein Stück Land für den Bau des neuen Dorfes. Es war ein Streifen Land zwischen zwei schmalen Meeresarmen, Isthintini genannt, was später in Stintino abgewandelt wurde. Heute befindet sich hier der alte und der neuen Hafen, der eine für die Fischerei, der andere für den Tourismus. Erstgenannter dient der Haupttätigkeit der Einwohner, dem Fischen, letzterer für Sportboote, die während der Urlaubssaison zahlreich kommen und von hier ihren Ausflug zum Asinara-Park starten.
Stintino in den 50er Jahren

Kurz vor dem Verlassen der Insel Asinara wurde die Bruderschaft der Heiligen Jungfrau des Verteidigung gegründet und als die Familien gezwungen waren, die Insel zu verlassen, wurde auch die Statue der Jungfrau Maria, Schutzpatronin der Insel der Fischer, nach Stintino gebracht.
So wurde die Heilige Jungfrau der Verteidigung zur Schutzpatronin von Stintino. Stintino feiert die Heilige Jungfrau der Verteidigung, die Schutzpatronin des Dorfes, am 8. September mit der traditionellen Prozession der Statue der Madonna auf dem Seeweg durch Fischerboote, in Erinnerung an die Überführung 1885 von der Insel Asinara nach Stintino.

Stintino

Asinara war für die Öffentlichkeit von 1885 bis 1999 nicht zugänglich, in den frühen 60er Jahren sogar in völliger Isolation aufgrund des Hochsicherheitsgefängnisses. Am 28. Februar 1998, als der letzte Gefangene entlassen wurde, wurde auch das Gefängnis geschlossen. Ein Jahr später wurde der Nationalpark gegründet.
Die Isolierung, die mehr als ein Jahrhundert andauerte, hat indirekt zur Erhaltung einzigartiger Flora und Fauna beigetragen, was die Insel zu einem besonderen und unbezahlbaren Schatz auf internationaler Ebene macht.

Stintino. Die Strände

Weißer Sand und türkisfarbenes Meer. Hier ist die Karibik Italiens.
Als eine der wichtigsten touristischen Destinationen Sardiniens ist Stintino besonders beliebt für seine weißen Sandstrände und die schönen Farben des Meeres.
Der wohl bekannteste Strand ist zweifellos La Pelosa. Er befindet sich im Nordosten der Landzunge von Capo Falcone, mit seinem flachen, kristallklaren Wasser und den türkis-blauen Farben erinnert er an einen Swimmingpool.

La Pelosa

Der Strand von Pelosa bildet mit dem Strand von Pelosetta eine einzigartige Küste mit Felssteinen und feinem Sand.
Im Norden von Pelosa erreicht man zu Fuß eine kleine Insel, auf der sich der aragonesische Turm La Pelosa aus dem 16. Jahrhundert erhebt.

Le Saline
Fährt man weiter auf der SP34 in Richtung Stintino, findet man 3 km nach dem Dorf Pozzo San Nicola den Strand Ezzi Mannu.

Ezzi Mannu

Entlang der gleichen Straße gelangen Sie über Feldwege auch zum Strand Pazzona. Hier finden Sie eine lange und ausgedehnte, weiße Küstenlinie aus Fragmenten von weißem Quarz und Kieselsteinen, manchmal mit niedriger Vegetation bedeckt.

Der Strand von Saline erstreckt sich weit mit weißem Sand, überragt von einem spanischen Turm (einem der ältesten in ganz Sardinien), der sich 2 km von Stintino in der Nähe der alten Gebäude von Tonnara aus dem 17. Jh. befindet. Wenn es in dieser Gegend sehr windig ist, wird dieser Strand zum Surfparadies.

Unter den vielen anderen Stränden in der Umgebung, empfehlen wir auch den Strand von Punta Negra in Cala Lupo.

Buchung

Buchen Sie jetzt Ihren Aufenthalt.
Das Meer von Stintino wartet
auf Sie!



5 Good reasons to book directly from our website:
  • Simple booking
  • No intermediation cost
  • Flexible prices
  • Special offers
  • 2048 bit Digicert data protection

Essen & Trinken

Stintino Restaurant
Die mediterranen Aromen der lokalen Küche, Panini und Pizzen, serviert auf unserer Terrasse

In unserem Restaurant mit großer Terrasse mit Meerblick und der Sandwichbar "I Ginepri" vor dem Strand "La Pelosa" bietet das Residence Hotel "La Pelosetta" jedem Gast die Möglichkeit, mediterrane Aromen der lokalen Gerichte vor einer einzigartigen Kulisse zu genießen.

Lage

La Pelosa
Ihr Urlaub in einer einzigartigen
und spannenden Umgebung

Der weiße Strand und das türkisfarbene Meer von Stintino - Eingebettet in diese Landschaft befindet sich unsere Hotelanlage, in der Sie erholsame Tage verbringen werden. Ein kleines Paradies, nur wenige Kilometer entfernt vom internationalen Flughafen Alghero und vom Seehafen Porto Torres.

Galerie

  • Cala d'Oliva - Asinara, Cala d'Oliva
    Asinara
    Cala d'Oliva
  • Cala Reale - Asinara, Cala Reale
    Asinara
    Cala Reale
  • Küste
    Asinara
    Küste
  • Weißer Esel - Asinara, Weißer Esel
    Asinara
    Weißer Esel
  • Tonnara - Le Saline, Tonnara
    Stintino
    Tonnara
  • Hafen
    Stintino
    Hafen
  • La Pelosetta
    Stintino
    La Pelosetta
  • La Pelosa - Stintino, Strand La Pelosa
    Stintino
    La Pelosa
  • La Pelosetta
    Stintino
    La Pelosetta
  • La Pelosa - Stintino, Strand La Pelosa
    Stintino
    La Pelosa
  • Le Saline - Stintino, Strand von Saline
    Stintino
    Le Saline
  • Le Saline - Stintino, Strand von Saline
    Stintino
    Le Saline

Kontakt



La Pelosetta Residence Hotel
07040 Stintino (SS), Italien
Tel. (+39) 079527188
Fax: (+39) 079527020
e-mail: info@lapelosetta.com
YouTube Google+ Facebook Twitter